Eigenbau Nurflügler

Nachdem ich dieses Jahr so begeistert dem Nurflügler Thor von den Küstenflieger geflogen habe, dachte ich mir, "komm, probier doch mal selber einen Nurflüger zu bauen".

Damit gingen dann auch schon die Probleme los:

 

Daten, Maße für nen Nuri? mmh, mal das Internet nach Bauvorschlägen durchforsten.

Wie Styropor schneiden? Noch nie gemacht, neue Materie für mich. Was braucht man denn alles?

 

 

 

Nachdem das Internet viele viele Bauvorschläge für Nuris bereithält, hab ich mich für ein einfacheres Modell entschieden.

Profil: MH45 mod., Spannweite ca. 1250mm,

Die Schablonen waren dann auch gleich ausgedruckt, angepasst und ausgeschnitten.

Diese Papierschablonen wurden dann auf Balsaholz übertragen um eine stabilere Schnittschablone zu erhalten.

Dann gings an den Styroporschneider:

Einkaufsliste: 3x Hartholzleiste 1m, Kanthaldraht 0,4mm 11,3Ohm/m, 2 Ösenschrauben, 1x Spanngurt, Styroporplatten 8cm dick, Spannungsregler 8A, 24V-Netzteil 20A, bissl Kabel und paar Schrauben.

 

Durch den Spannungsregler zwischen Netzteil und Styroschneider lässt sich die Temperatur vom Draht nun schön regeln. Alles zusammengebaut sieht das dann so aus:

 

 

Dann gings auch schon ans Styroporschneiden:

Erstmal paar Versuchsschnitte, dann die grossen Styroporplatten kleiner schneiden.

Mit dem ganzen Versuchen und dem Verschnitt entsteht schonmal viel viel Abfall.

Erfreulich war das die Steuerung fürs Drahtheizen und der restliche Aufbau schon gut funktionierte.

Hier mal ein Styroporblock mit angebrachten Schneide-Rippen

... und fleissig am schneiden...........

Hier sieht man recht gut die kleinen Nägel zur Befestiung der Schneiderippe am Styropor.

 

Das erste Ergebnis:

schlecht, eindeutig ungleichmäßige Schnittgeschwindigkeit.

Neja, ist halt noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Da hilft nur Üben, üben, probieren und optimieren.

 

Zweite Erkenntnis: Alleine hat man keine Chance. Zu Zweit geht es schon besser. Aber auch hier, üben, üben, üben.....

 

Gar nicht so einfach den Schneidedraht gleichmäißig durchs Styro zu ziehen....

Nach ein paar weiteren Versuchen und noch mehr Styroabfall sieht dann das Ergebnis so aus:

 

Schon garnicht soo schlecht. Nur noch bissl verschleifen.

Kleinere Unebenheiten sind nicht so schlimm da es eh noch beklebt bzw. bespannt wird.

Zwischenzeitlich wurden die 2 Mittelrippen angezeichnet. Dazu wurde die grosse Schneiderippe auf Balsaholz übertragen. Zusätzlich ein Griff- bzw. Haltestück mit eingezeichnet. Die Idee mit der Holzmittelrippe und dem Griff wurde vom Thor (Küstenflieger) in angepasster Ausführung abgekupfert.

 

Vorteile: Flächenhälften sind einfach trennbar, Elektronik kann in der Fläche untergebracht werden, die Flächen werden Verwindungssteifer, und man hat nen Wurfgriff!!

Nun kommen die Querruder dran.

Dazu wurde nach dem Bauvorschlag aus dem Internet die Maße auf 3mm Depron aufgezeichnet und ausgeschnitten.

 

 

Die Winglets wurden aus optischen Gründen etwas runder geschnitten. Ein hässliches Dreieck wollte ich nicht haben...

Diese sind ebenfalls aus 3mm Depron.

 

Dann wurden die Flächen getapt. Hier mit normalem breitem Tesa. Wichtig ist das man keinen Verzug der Flächen durch das Klebeband verursacht. Das Klebeband sollte auch alle Kanten umschliessen.

 

Durchsichtiges Tesa ist leichter als Farbiges!!

Zum Schluss noch etwas festreiben und fertig....

.... noch alles Zusammenkleben und man hat einen netten Nuri aufm Tisch liegen.